Einweihung einer neuen Produktionsanlage für Uhrenbestandteile im Vallée de Joux

Oktober 2013

Einweihung einer neuen Produktionsanlage für Uhrenbestandteile im Vallée de Joux

Vacheron Constantin entschied sich für Le Brassus, ein Dorf im Herzen des Vallée de Joux, um dort die Produktion seiner Uhrenbestandteile, die bisher auf drei verschiedene Gebäude verteilt war, unter ein und demselben Dach zu vereinen. Neben dem Aspekt der geografischen Umstrukturierung ist dieser neue Schritt von Vacheron Constantin Teil einer langfristigen Vision, da diese Produktionseinheit – die sowohl die neuesten Technologien als auch exklusive handwerkliche Traditionen umfasst – entworfen wurde, um künftig mehr Mitarbeiter unterzubringen und mit der stetig wachsenden Nachfrage Schritt zu halten. Während die Manufaktur in Le Brassus ausschließlich der Herstellung von Uhrenbestandteilen gewidmet ist, werden andere Tätigkeiten, wie die Zusammensetzung des Uhrwerks, das Einschalen und die Endkontrolle in der Manufaktur in Plan-les-Ouates durchgeführt.

Eine Produktionsanlage für Uhrenkomponenten mit höchst leistungsfähigen Maschinen und einem gut organisierten, modernen und effizienten Produktionsverfahren: Die neue Produktionsstätte, die Vacheron Constantin soeben in Le Brassus einweihte, katapultiert die Marke in eine neue, gut programmierte Zukunft.

Die Vacheron Constantin Manufaktur im Vallée de Joux wurde entworfen, um den voraussichtlich immer weiter wachsenden Anforderungen der kommenden Jahre gerecht zu werden, und wird bis Ende des Jahres über 200 Angestellte – von den 900 zurzeit für die Marke tätigen Mitarbeitern – aufnehmen und könnte bis 2016-17 über 300 Beschäftigte unterbringen. Die neue Manufaktur stellt nicht nur eine effiziente, höchst leistungsfähige Produktionsanlage dar, sondern bringt ebenso die Entschlossenheit Vacheron Constantins zum Ausdruck, eine beständig größer werdende Reihe von Berufen zu integrieren und all seine mechanischen Uhrwerke selbst zu produzieren, während sie zudem 100% ihrer Produkte mit der angesehenen Genfer Punze zertifizieren lässt.

Trotz der Einführung einer neuen innovativen Arbeitsorganisation bleiben uralte Traditionen und Kunsthandwerke in den Verfahren unangetastet. So wird in der Tat jedes einzelne Bestandteil eines mechanischen Uhrwerks von Vacheron Constantin auf allen Seiten von Hand dekoriert, selbst die Flächen, die für immer verborgen bleiben. Dies ist das einzigartige Markenzeichen einer Vacheron Constantin Uhr. Die neue Manufaktur in Le Brassus bildet in allen Produktionsbereichen inklusive der dekorativen Kunsthandwerke Lehrlinge aus und bereitet somit die nächste Generation vor.

„Die neue Produktionsanlage für Uhrenbestandteile ist ein bedeutender Schritt für unsere Maison“, betont Juan-Carlos Torres, CEO von Vacheron Constantin. „Sie bietet uns nicht nur die Möglichkeit, unsere Produktionskapazitäten weiter auszubauen und neue Kunsthandwerksberufe zu integrieren, sondern zeigt vor allem unser Vertrauen in die Zukunft und unsere Fähigkeit, längerfristig zu planen.“

Neben der neuen Produktionseinheit im Vallée de Joux baut Vacheron Constantin auch im Hauptsitz in Genf an seiner Zukunft, denn die Manufaktur in Plan-les-Ouates wird derzeit bedeutenden Ausbauarbeiten unterzogen. Die Fläche soll verdoppelt werden und somit eine Gesamtfläche von 17.000 Quadratmetern erreichen.

Juan-Carlos Torres, CEO von Vacheron Constantin; Anne Catherine Lyon, Vorsitzende der Ausbildungs-, Jugend- und Kulturabteilung des Kantons Waadt; Phi...

Juan-Carlos Torres, CEO von Vacheron Constantin; Anne Catherine Lyon, Vorsitzende der Ausbildungs-, Jugend- und Kulturabteilung des Kantons Waadt; Philippe Leuba,  Vorsitzender der Wirtschaftsabteilung des Kantons Waadt; Jeannine Rainaud-Meylan, Vertreterin der Gemeinde Le Chenit.  

Handangliert

Handangliert